Yamaha Motor erweitert Robonity-Serie um Linearaktuatoren LBAR und ABAR

Linearschlitten-Modelle um schlanke Ausführungen LBAS12 und ABAS12 erweitert

Yamaha Motor Europe Robotics, FA Section hat heute bekannt gegeben, dass der Geschäftsbereich die Grundmodelle der Robonity-Industrieroboter-Serie um neue Schubstange-Modelle erweitert hat und die bestehende Palette der Linearschlitten-Ausführungen um schlankere Ausfürungen mit geringerer Höhe ergänzt wird. Durch diese Ergänzungen wird die Robonity-Serie auf 29 Modelle erweitert, sodass den Kunden eine noch größere Auswahl an Produkten zur Verfügung steht.

Die Robonity-Serie umfasst motorlose einachsige Aktuatoren, die es den Kunden ermöglichen, ihre gewohnten Motoren und Antriebssteuerungen zu verwenden, sowie einachsige Roboter, die mit dem Roboterpositionierer EP-01 gekoppelt sind. Die Serie besteht aus „Basic“-Modellen, die sich durch hohe Steifigkeit, kompakte Bauweise und niedrige Kosten auszeichnen, sowie aus „Advanced“-Modellen, die sich durch hohe Präzision, lange Lebensdauer und Reinraumtauglichkeit auszeichnen, sodass Kunden die Modelle auswählen können, die ihren Anforderungen am besten entsprechen.

Neu in die Reihe der Basic-Ausführungen wurden der motorlose, einachsige Schubstangen-Aktuator LBAR und der einachsige Schubstangen-Roboter ABAR aufgenommen. Zu ihren Hauptmerkmalen gehören 1) eine integrierte Linearführung, die eine hohe Steifigkeit gewährleistet, sodass die geradlinige Bewegung auch bei radialer Belastung nicht beeinträchtigt wird, verbunden mit einer hohe Betriebspräzision und einer verdrehsicheren Schubstangengenauigkeit von ±0°, 2) eine Konstruktion, die zur Verschlankung der Ausrüstung beiträgt, da sie im Vergleich zu herkömmlichen Modellen etwa 65 % kompakter ist, und 3) die Unterstützung langer Hübe bis zu 800 mm.

Die Palette der Linearschlitten-Ausführungen wird ergänzt durch die schlankeren Modelle der motorlosen Linearaktuatoren LBAS12 und der Einachs-Roboter ABAS12. Durch die Überarbeitung der Konstruktion und eine Verringerung der Bauhöhe wurde eine größere Stabilität erzielt. Dadurch eignen sie sich ideal zur Verwendung als X-Achse für kartesische Roboter und tragen zusätzlich zur Verringerung der Gesamtabmessung bei.

Hauptmerkmale der Robonity-Schubstangen-Modelle LBAR und ABAR

• Hohe Steifigkeitsspezifikation dank integrierter Linearführung:

Dank der einteiligen Konstruktion mit integrierter Linearführung wird die geradlinige Bewegung auch bei radialer Belastung nicht beeinträchtigt. Außerdem wird ein Rattern in Verdrehrichtung verhindert, und die an der Spitze der Schubstange befestigten Werkzeuge erreichen eine Genauigkeit von ±0° ohne Verdrehung. Außerdem ist es möglich, auf eine externe Führung zu verzichten, was Zeit, Aufwand und Geld für die Installation einer solchen spart.

• Ca. 65% kompakter als herkömmliche Modelle:

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Modell (TRANSERVO-Serie SRD05) ist ein LBAR05 gleicher Größe etwa 65% weniger breit. Dies trägt zur Volumensenkung der Produktionsmittel der Fabrik bei.

Unterstützt große Hublängen:

Ermöglicht einen maximalen Hub von 800 mm. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Modell (TRANSERVO-Serie SRD05) bietet ein LBAR05 gleicher Größe nahezu den doppelten Hub von etwa 600 mm.

Hauptmerkmale der schlanken Robonity-Linearschlitten-Modelle LBAS12 und ABAS12

  • Die schlanke Konstruktion ermöglicht einen niedrigeren Schwerpunkt und ist damit hervorragend für die X-Achse von kartesischen Robotern geeignet

Durch eine vollständige Überarbeitung der Konstruktion konnte die Breite auf 120 mm und die Höhe auf 76 mm reduziert werden, was zu einer Verschlankung der Produktionsmittel der Fabrik beiträgt. Darüber hinaus liegt der Schwerpunkt dank der schlankeren Bauweise tiefer, sodass sich die Einheit ideal für den Einsatz als X-Achse eines kartesischen Roboters eignet. Die Modelle können in einer Vielzahl von Situationen eingesetzt werden, da sie sowohl mit 200 W- als auch mit 400 W-Motoren bei gleicher Flansch-Baugröße kompatibel ist.

Weitere Merkmale der Robonity-Serie

  • Simulator erleichtert die Auswahl der optimalen Spezifikationen

Die voraussichtliche Zykluszeit und die Lebensdauer der Kugelumlaufspindel lassen sich durch Eingabe grundlegender Parameter in den Simulator auf der Website überprüfen.